Graefe Girls | Projekt
18
page,page-id-18,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive
 

Projekt

Graefe-Süd Töchter in Aktion
DSC_2441-4

 

Ein Kooperationsprojekt des VIA-Regionalverbandes Berlin/Brandenburg e.V. mit EVIN e.V

Das Projekt lief von 01.09.2012 bis 31.08.2015 und wurde im Rahmen der „Gemeinwesenorientierten Projektförderung“ vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Das Projekt zielte darauf, in der Werner-Düttmann-Siedlung junge MigrantInnen aus verschiedenen Kulturkreisen zu empowern.

graefesüdtöchter-150x150_klein BMFSFJ_neu-logo_kleinvialogo_gif_klein

 


 

DSC_3361 - Kopie - Kopie

Projektinhalte

Stärkung und Aktivierung der Potenziale von Mädchen und jungen Frauen aus Türkei- und arabischstämmigen Familien, die unabhängig vom kulturellen Hintergrund mehrfach belastet sind.

Mithilfe von Potenzialanalyse, Biografiearbeit, Diversitytraining sowie durch Selbstorganisation und Selbstmanagement war im Rahmen des Projekts beabsichtigt, das sich die jungen Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund in verschiedenen kleinen Projekten der nachbarschaftsbezogenen Arbeit ausprobieren und ihre Potenziale erkennen. Sie konzipierten selbständig sogenannte Miniprojekte und setzten sie um.

Dabei brachte VIA das sogenannte WIB-Prinzip zum Einsatz, das in mehreren Projekten der Nachbarschaftsarbeit im Quartiersmanagementgebiet Brunnenviertel/Brunnenstraße seit 2006 erfolgreich umgesetzt wird.

Parallel zur Arbeit in Miniprojekten sind die GraefeGirls als Kerngruppe des Projekts im Rahmen von Aktionen und Veranstaltungen der Nachbarschaftsarbeit in der Werner-Düttmann-Siedlung aktiv gewesen.

Die jugendlichen MigrantInnen nahmen an einem Qualifizierungsprogramm teil und wurden durch die Projektmitarbeiterinnen der „Graefe-Süd Töchter in Aktion“ in ihrer Berufswegeplanung gezielt beraten und begleitet.

DSC_3390